Jetzt befinden wir uns in der letzten Phase, bevor es losgeht! Am Montag besteigen wir tatsächlich unser erstes Flugzeug! Das heisst nur noch drei Nächte in unseren eigen Bett. Und es vergeht ein ganzes Jahr bevor wir wieder dort schlafen werden! 

Wir haben das meisten unserer Ausstattung gekauft...Rucksäcke (eigentlich hatte Alexandra sich einen geliehen, aber es stellte sich heraus, dass er nicht mehr im Topzustand für eine so lange Tour war), Schlafsäcke für drinnen (Laken), Trinkflaschen, Karabinerhaken, Wandersandalen, aufblasbare-zusammenfaltbare Kopfkissen etc.

Es hat sich herausgestellt, dass es einfach war zu priorisieren. Während  unseren langen Reise wird sich zeigen, ob wir die richtig Wahl getroffen haben. Momentan gibt es noch keine Platzprobleme im Rucksack, aber wir sind ja auch noch lange nicht fertig. 

Anton wurde bei seiner Oma untergebracht, damit wir ein paar Tage Ruhe für alle Vorbereitungen haben. Er muss ja nicht den Vorbereitungsstress mitbekommen und soll seine Zeit mit seiner Oma bis morgen geniessen. Bis dahin sollten wir alles erledigt haben. Die letzten zwei Tage werden wir uns hoffentlich anständig von unserer Familie und Freunden in München verabschieden können - mit Ruhe und ohne Stress. Bisschen aufgeregt darf man gerne sein!

Gerade sitze ich hier und sinniere darüber nach, ob ich mit zwei langärmeligen Hemden ein ganzes Jahr auskommen kann. Sind sieben T-Shirts genug für eine Woche? Das selbe gilt für Unterwäsche. Natürlich müssen wir auch unterwegs waschen, dass wird wahrscheinlich im Waschbecken sein. Wie ich schon in einen früheren Blog geschrieben habe, muss die Eitelkeit zu Hause bleiben. Wir können uns nicht aufregen, dass wir das selbe Paar Hosen monatelang anhaben werden. Ich habe zwei lange und zwei kurze Hosen dabei - das muss reichen!

Wir haben auch eine “Technik-Tasche” für unsere notwendige Ausstattung: Laptop, iPad, Harddisk und Kamera mit Objektiven. Ganz schön schwer das Teil! Unsere iPod´s sind mit neugekaufter Musik und den neuesten Podcasts aufgeladen worden. “Mads & Monopolet” (eine dänische Radiosendung, die jeden Samstag die “Tragödien” des alltäglichen Lebens zu lösen versucht. Alexandra´s Favorit!) und “De Sorte Spejdere” (Auch eine dänische Radiosendung. Anders Favorit) fliegen mit uns rund um die Welt. So soll es sein! Eine Sache steht auf wacklige Füssen, ob es die Qualifikation schafft: Ein kleiner Lautsprecher in Federmäppchen Grösse mit dem man überall Musik hören kann. Er ist zudem auch Batteriebetrieben. Ich habe ihn schon seit sieben Jahren und er hat mich schon auf verschiedenen Reisen begleitet. Einfach fantastisch ihn mitdabeizuhaben, man KÖNNTE auch ohne leben!

Wir machen packen “zur Probe” und finden immer wieder neue Dinge über unsere Rucksäcke heraus, die Grenzen und die Möglichkeiten. Es ist einfach der Wahnsinn, was man alles in so ein Ding reinstopfen kann, aber es gibt natürlich Grenzen. Vielleicht wäre es einfacher, wenn man eins dieser Zelte aus den Harry Potter Filmen hätte... Von aussen betrachtet, sahen sie ganz unscheinbar aus, aber sobald man eintrat, war man in einem Ballsaal...Irgendjemand sollte so einen Rucksack erfinden!

/Anders

Comment