Ist es nicht komisch jetzt schon Pläne zu machen, wo man den Rest des Jahres hinreisen will? Sollte ich mir nicht lieber Gedanken machen über unsere baldige Heimreise nach München? Die Jobsuche planen, eine Ausbildung recherchieren und einen Kindergarten für Anton suchen!? Für mich ist es ein bisschen spannender nachzudenken, was wir in unserer Freizeit erleben und erforschen können. Arbeit bleibt Arbeit...

Es existiert bereits eine kleine Wunschliste über Reiseziele 2014. Diesmal stehen keine langen Flugreisen oder exotische Orte auf dieser Liste. Alles kann man innerhalb “weniger” Stunden mit dem Auto erreichen. Die längste Tour ist für den Sommer geplant und es geht nach Dänemark und Norwegen. Jetzt ist es umgekehrt! Wir verbringen unseren Urlaub in unserem ehemaligen Heimatland. Irgendwie komisch, oder! Wir wollen nicht nur Familie und Freunde in Jütland und Kopenhagen besuchen, sondern auch gerne ins Legoland, in ein Badehotel in Svinkløv und nach Skagen. Und dann muss ich auch noch einen Gutschein für einen Brotbackkurs bei Claus Mayer in Kopenhagen einlösen. Danach geht es weiter nach Norwegen zum jährlichen Familienfest. Anton wird zum ersten Mal seine grosse dänische und norwegische Familie auf so einer Zusammenkunft treffen. Und ich werde auf ein neues mein Glück versuchen und mein Bestes geben um norwegisch zu verstehen! Spannend! Das ist das faszinierende an den Skandinaviern! Sie meinen immer, dass sie sich untereinander verstehen, egal ob es dänisch, schwedisch oder norwegisch ist. Nach meiner Meinung und Erfahrung ist das eine Lüge! Ich war selber bei Meetings anwesend, wo jeder in seiner eigenen Sprache sprach und alle waren davon überzeugt, dass sie alles verstanden haben. Aber wenn man dann genau in das Detail geht, dann stimmt das nicht so wirklich.    

Die nächsten Reiseziele sind nur kurze oder lange Wochenenden. Ich würde gerne nach Südtirol, Meran. Dort war ich zusammen mit meiner Familie als Kind und habe 

gute Erinnerungen daran. Dann brauchen wir nur noch ein gemütliches Hotel mit einer Wellnessabteilung, um nach einer Wanderung entspannen zu können.  

Vielleicht einen kleinen Ausflug innerhalb der bayerischen Grenzen? Nach Franken? Ja, ja ich weiss, dass die Franken sich selber nicht so gerne als Bayern bezeichnen wollen. Aber Entschuldigung - so ist es nun mal! Wie man so schön sagt: "Man soll Gott für alles danken, selbst für einen Ober- Unter- und Mittelfranken!" Zufälligerweise kann ich zwei Franken als meine Freundinnen bezeichnen. Daniela, die normalerweise in den USA wohnt, kommt im Sommer ihre Familie besuchen und ganz in der Nähe wohnt meine andere Freundin in Sommerach. Es ist zudem auch ganz praktisch, dass sie einen gemütlichen Gasthof besitzt, so wissen wir, wo wir übernachten und essen können. Im Gasthof zum Weissen Lamm (http://www.strobel-lamm.de) war ich schon als Student von der Hotelfachschule Gast.  

Von meiner Mutter bekamen wir als Weihnachtsgeschenk eine Ballonfahrt über den Chiemsee. Ich habe mir schon lange so ein Erlebnis gewünscht! In Australien und Neuseeland gab es reichlich Angebote für so ein Abenteuer, aber ich wollte es lieber auf heimischen Boden machen. Ich freue mich schon wahnsinnig darauf! Wir wollen das gleich für ein ganzes Wochenende nutzen und der Anton wird bei der Oma “geparkt”, damit er Spass mit ihr alleine haben kann. Dann geht´s los zu unserem Pärchen Wochenende! Dann sollte ich mich lieber schlau auf der Webseite meiner Freundin Louise machen: www.sexistens.dk! ;-) (Leider gibt es dieses Seite nur auf dänisch!)

Der letzte Punkt auf der Liste ist Bern in der Schweiz. Meine gute Freundin,Tanina, die ich aus Kopenhagen kenne, ist zurück in ihr Heimatland in die Schweiz gezogen. Wir hatten eine unvergleichlich tolle Zeit zusammen! Wir waren fast zur gleichen Zeit schwanger und sie hat ebenfalls auf Islands Brygge gewohnt. Wir waren Verbündete auf dem Spielplatz, wo wir uns unterhalten konnten, während unsere Kinder zusammen spielten.  

Unsere Reisepläne drehen sich hauptsächlich darum sich wieder mit Familie und Freunden zu treffen, die wir lange nicht gesehen haben. Ich freue mich total darauf sie alle zu umarmen und über all die Erlebnisse der letzten Zeit zu reden!

Ich bin davon überzeugt, dass wir auf noch mehr Ideen kommen werden...dann müssen wir nur zusehen, was wir alles einplanen können. Mein Motto ist: Reisen bildet! Man will schliesslich nicht dumm sterben!

/Alexandra

Comment