Wie geht es so, wenn man rund um die Uhr zusammen ist? Als Paar? Als Familie? Ohne Pause? Ohne Freizeit? Ohne, dass man in die Arbeit geht oder Zeit für sich selber hat?Keine Zeit um Nabelschau zu betreiben? Ja, es geht doch! Nicht immer, natürlich!

Eine gute Kommunikation ist die beste Basis für alles. Das ist einfacher gesagt, als getan. Wir vergessen oft uns auf die richtige Art und Weise mitzuteilen. Das kann leicht zu Missverständnissen führen. Man muss sich wirklich daran gewöhnen, sich klar und deutlich auszudrücken. Oft mache ich mir irgendwelche Gedanken, was wir machen können und vergesse aber dann über meine Pläne zu sprechen. Dann werde ich natürlich sauer auf Anders, dass er nicht seine magischen Kräfte nutzt, um dies herauszufinden. Warum kann er nur nicht meine Gedanken lesen?

Wie so viele andere waren wir daran gewöhnt Zeit alleine ohne die Familie zu haben. Was ändert sich, wenn man die ganze Zeit zusammen ist? Irgendwie alles, aber dann irgendwie doch nichts. Man muss nur zusehen, dass man Zeit für sich auf eine andere Art und Weise und zu anderen Zeitpunkten findet und schafft. Sobald Anton eingeschlafen ist, können wir was alleine oder zusammen etwas machen. In unserem Fall bedeutet das: an Blogs zu arbeiten, neue Texte zu schreiben, zu übersetzen oder Marketing für unsere Webseite zu betreiben. Oder uns einfach entspannen bei einem Glas Wein und einem Gespräch. Ein Buch lesen. Es gibt doch einige Möglichkeiten! 

Allerdings können wir nicht zum Essen oder zu Drinks ausgehen. Nicht bei unserer Reiseform. Darüber hinaus wollen wir Anton nicht jemand Fremden überlassen. Dazu haben wir einfach nicht genug Vertrauen. So müssen wir andere Lösungen finden, z.B. einer von uns hat einige Stunden für sich selber. Anders nutzt meist seine Zeit dafür um zu schreiben. Ich dagegen entspanne mich lieber und mache was für die Schönheit und lasse mich verwöhnen. Mit dem Ergebnis, dass es mich danach besser fühle und ich mich auf eine merkwürdige Art und Weise wieder als Frau fühle. Wir haben nur praktische Klamotten in unserem Rucksack. Da gibt es keinen Platz für hohe Schuhe und sexy Kleidung. So hilft es ein wenig, wenn man sich hübsch und gepflegt fühlt. Nur Zeit für mich alleine! Herrlich!

Bevor wir auf unsere Reise gingen, habe ich gehört, dass so eine Tour ein Test für die Partnerschaft sein kann. Entweder man übersteht sie zusammen, oder man trennt sich. Wir sind immer noch zusammen und haben uns auf einer ganz anderen Ebene kennengelernt. Es hat einige Zeit gedauert bis jeder sich in seine neue Rolle als Teil eines Reiseteam gefunden hat. Wer macht was? Wer kümmert sich um Anton? Wer bestellt die Übernachtungen? Wie wollen wir gerne die Welt erkunden? Glücklicherweise sind wir uns in den meisten Dingen einig. Wir sind beide spontan und leben gerne in den Tag hinein. Wir planen nicht so viel im Vornherein. Oft finden wir erst am Tag selber heraus, wo wir übernachten werden. Es ist echt fantastisch, dass ich einen Partner gefunden habe, der genau so reisen will. Wir sind enger zusammen gewachsen und können uns aufeinander verlassen. Viele kleine eigene “Fehler” kommen leichter an die Oberfläche und man wird mit diesen sofort konfrontiert. Einerseits muss man sie akzeptieren, aber andererseits muss man an diesen arbeiten. Wir lernen richtig viel voneinander und können gut miteinander arbeiten und können einander besser Kommentare und Kritik geben. Und können sich auch besser annehmen. Man findet auch viel über sich selber heraus. Es gibt keine Ablenkung und man bekommt sofort eine Reaktion auf eine Tat. 

Die Dynamik innerhalb unserer Familie hat sich zudem geändert. Wir sind jetzt gleichberechtigt, wenn es um Anton geht. Wir haben ein festeres Familienband und haben die meiste Zeit Spass miteinander. Wir geniessen die Zeit und lernen eine Menge mit und voneinander!

/Alexandra

Comment